Home > Die Projekte > Dorohoi Die Kinderfarm | Projekt Integration | Dorohoi

DOROHOI – Hoffnung hinter grauen Fassaden


Unter der kommunistischen Diktatur Ceausescus wurden für die wachsende Zahl heimatloser Kinder in Rumänien Waisenhäuser errichtet. Diese Institutionen boten den Kindern aber kein Heim, sondern waren Stätten menschlichen und hygienischen Elends. Auch nach dem Ende des Regimes wurden keine durchgreifenden Reformen unternommen, immer noch herrschen dort aufgrund des mangelnd ausgebildeten und überforderten Pflegepersonals anarchistische Zustände, wo die älteren die jüngeren Kinder misshandeln, unterdrücken und internen Terror ausüben. 

Das Waisenhaus von Dorohoi im Nordosten Rumäniens, knapp vor der ukrainischen Grenze, ist eines davon. Anfang der 90er Jahre wurde es von Mitgliedern des Vereins Hope for the Children International (HCI), der seinen Sitz in Deutschland hat, zum ersten Mal besucht. Das Elend und die Ausweglosigkeit der Kinder überzeugten die Helfer von der Notwendigkeit, hier an der Wurzel der Kinderarmut zu helfen. Nach einem mühsamen Beginn und komplizierten Behördengängen umfasst das Projekt derzeit zwei Wohnhäuser mit je zwei Pflegefamilien, einen Kindergarten und einer Volksschule (zusammen 75 Kinder). In den fünf Pflegefamilien leben die ehrenamtlich arbeiten Mitarbeitern mit Kindern von Eltern, die ihre Familie nicht selbst ernähren und erziehen können. Außerdem versucht der Verein mit dem kostenlosen Zugang zu Kindergarten und Volksschule auch den vielen armen Familien zu helfen und ihren Kindern eine Ausbildung und ein gesundes Essen zu ermöglichen.

Unser Verein „Ein Zuhause für Bukarester Straßenkinder“ unterstützt seit 1998 das bewundernswerte Engagement in Dorohoi. Wir wollen dort helfen, wo das Schicksal der Straßenkinder beginnt, die später so oft der Kälte der Heime entfliehen und in den Straßen der Großstadt mehr Hoffnung erwarten. Es dauert sehr lange, bis so ein Kind über das erlebte Trauma hinwegkommt, seine Ängste ablegt und in der Geborgenheit menschlicher Zuwendung neue Kraft und neues Leben schöpfen kann. Diese Zeit wollen wir ihnen mit der Hilfe unserer Paten geben.
Ein Zuhause für Bukarester Strassenkinder, c/o mk Innsbruck, Sillgasse 6, 6020 Innsbruck, office@bukarester-strassenkinder.org, Impressum/Kontakt